Eltern ABC - B

Beratung

Grundsätzlich steht Ihnen und Ihrem Kind jede/r Lehrer*in zur Beratung zur Verfügung, besonders bei Problemen in einem bestimmten Unterrichts-fach oder in der Klasse. Erste Anlaufstelle sollte jedoch die Klassenlehrerin / der Klassenlehrer sein.

Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit sich bei unserer Sozialpädagogin einen Beratungstermin geben zu lassen, um beispielsweise Erziehungs-probleme oder Probleme, die in der Schule auftauchen zu besprechen.

Beratungslehrer

Für wen sind Beratungslehrer da?

Sie sind die Vertrauenspersonen, an die sich Schüler*innen wenden können, um einen Ausweg aus ihrer belastenden Situation zu finden. Manchmal vermitteln Beratungslehrer*innen auch eine passende Beratungsstelle, wo der/die Schüler*in außerhalb der Schule der Rücken gestärkt wird. Es können sich aber auch Lehrer*innen oder Eltern an den Beratungsdienst einer Schule wenden, wenn sie sich Sorgen wegen eins Schülers oder ihres Kindes machen.

Bleibt mein Problem „unter uns“?

In jedem Fall gilt: Was bei einem Beratungsgespräch wird, darf nicht weitergesagt werden. Denn der/die Beratungslehrer*in hat Schweigepflicht. Nur wenn alle Beteiligten einverstanden sind, kann das Problem mit allen Betroffenen gemeinsam besprochen werden. Bei Konflikten mit Mitschülern*innen ist dies zum Beispiel sinnvoll.

Wer unser/e Beratungslehrer*in ist, finden Sie auf unserer Homepage oder in der App unter Ansprechpartner.

Berufswahlvorbereitung

Die Berufswahlvorbereitung an der Franz-Dinnendahl-Realschule wird schwerpunktmäßig in den Klassen 8-10 durchgeführt. Ziel ist es, unseren Schülern eine gute Perspektive und Vorbereitung für ihre Zukunft zu geben.

Neben dem Politikunterricht, in dem Themen der Berufswahl-entscheidung und Lebensplanung eng mit politischen und wirtschaftlichen Themen verknüpft sind, finden weiterführende und ergänzende Informationen (z.B. Bewerbungsschreiben) im Deutsch-unterricht statt.

Kernelement ist das dreiwöchige Schülerbetriebspraktikum. Die Klassen 9 absolvieren dieses Praktikum in der Regel im Januar oder Februar. Die Schüler*innen sollen bei der Wahl des Praktikumplatzes darauf achten, dass sie Berufsbereiche auswählen, die ihren Interessen entgegen-kommen. Zusätzlich zum Praktikum können Erkundungen zur gymnasialen Oberstufe und zur Ausbildung an Berufskollegs durchgeführt werden.

Strukturiert wird unser Vorgehen durch das Einführen des sogenannten „Berufswahlpasses“. (Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. www.berufswahlpass.de)

Mit Hilfe des „Berufswahlpasses“ werden die Schüler ermutigt, ihre Kenntnisse und Erfahrungen bezüglich Berufswahl und Zukunftsplanung festzuhalten. Dadurch sind zum Beispiel Selbst- und Fremdeinschätzung von Stärken und Schwächen jederzeit abrufbar und gegebenenfalls korrigierbar. Auch die Vorbereitung für das Betriebspraktikum sowie die Gestaltung der Berichte zum Betriebspraktikum werden in den Berufswahlpass eingebunden.

Betreuung

Nach der Schule findet in unserem Haus eine Hausaufgabenbetreuung statt. Die Kinder können hier in Ruhe und begleitet ihre Hausaufgaben erledigen. Dieses Angebot gilt für die Kinder aus dem 5. und 6. Schuljahr und kann durch ein Formular und gegen eine geringe Gebühr jederzeit in Anspruch genommen werden. Nachdem die Kinder ihre Hausaufgaben erledigt haben, bietet die Betreuung kreative und sportliche Angebote an.

Bücher

Mit den Schulbüchern, die wir Ihren Kindern zur Verfügung stellen, muss pfleglich umgegangen werden. Dazu gehört z.B. ein Schutzumschlag oder ein fester Einband. Beschädigungen oder Verluste müssen sonst am Ende des Schuljahres von Ihnen ersetzt werden.

Bus

Das Schoko-Ticket kann über ein Formular, welches Sie im Sekretariat erhalten, erworben werden. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Internetseite der Ruhrbahn (Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. www.ruhrbahn.de).